You can’t stop the waves,
but you can learn to surf

Annette Breu-Lanzendorfer
Supervision & Coaching

Immer die Balance halten...

Kennen Sie das?

Das Meer Ihrer Organisation, Ihres Teams wird immer bewegter?

  • Die Erwartungen an Sie und ihr Team sind unklar – von außen, innerhalb der Organisation im Team und von ihnen selbst
  • Die Anforderungen sind schon komplex und werden immer komplexer
  • Es steht eine richtig große Veränderung an, die Konsequenzen für Sie, das Team, die Organisation hat?

Die Wellen im Team schlagen hoch, Navigation und Orientierung werden schwer:

  • Unterschiedliche Charaktere und Arbeitsvorstellungen treffen aufeinander und es entstehen zwischenmenschliche Störungen?
  • Es gibt Tabuthemen, die nie oder nichtmehr angesprochen werden, die aber ihre Wirkung auf die Zusammenarbeit und die Qualität der Arbeit zeigen?
  • Es gibt offene und verdeckte Konflikte?

Ihr Meer ist immer bewegt, Sie kommen nie zur Ruhe?

  • Sie die Dinge zwar immer schaffen, aber erschöpft sind?
  • Gerne herausfinden möchten, ob sie nicht energiesparender auf den Wellen reiten könnten?
  • Wieder Spaß an der Herausforderung haben möchten?

Sie merken, dass es etwas in der Tiefe Verborgenes gibt, was sie hinunterzieht?

  • Belastende Themen in der Arbeit mit Ihren Klienten / Patienten?
  • Sie fühlen sich erschöpft und / oder haben gesundheitliche Probleme?
  • Im Privat- und Berufsleben kollidieren die Interessen?

Das Meer ist ruhig, zu ruhig?

  • Es zeigt sich Langeweile und Unterforderung?
  • Sie fühlen sich ausgebremst?
  • Sie haben die Richtung verloren und suchen Orientierung?

Supervision und Coaching

In meinem Verständnis ist der Übergang von Supervision und Coaching fließend. Es sind zwei Seiten einer Medaille. Insbesondere unter Supervision wird eine wissenschaftlich fundierte Beratungsmethode verstanden. Ich selbst fühle mich hier der psychodynamischen und systemischen Betrachtungsweise verbunden.

Als Supervisorin ermögliche ich Ihnen durch meinen distanzierten Blickwinkel Fragen im Zusammenhang mit beruflichen Herausforderungen in einer Art „Überdenkzeit“ professionell zu begleiten. Es findet eine gemeinsame reflektierende Betrachtung der eigenen Betroffenheit, Befindlichkeit und Erfahrungen zum Thema statt. In diesem Prozess lassen sich Verständnis und Erkenntnis gewinnen und die Sichtweise sowie die Möglichkeiten der eigenen Gestaltung erweitern. In der Folge können weitere Handlungsstrategien entwickelt und umgesetzt werden.

Doch ist eine Definition oder Abgrenzung wirklich relevant? Das Ziel Sie weiter zu bringen steht im Fokus. Das WIE ergibt sich.

Meine Spezialgebiete sind:

  • Der Gründung und / oder Neudefinition von Praxisgemeinschaften (Arztpraxen, Physiotherapiepraxen usw.) sowie der Erweiterung von Arbeitsbereichen durch die Überlegung einen Geschäftspartner miteinzubeziehen.
  • Der Begleitung von Pflegeteams im ambulanten und stationären Bereich.
  • Menschen, die im Zusammenhang mit Arbeit und Beruf an Übergängen stehen z.B. Berufseinstieg oder -wiedereinstieg, berufliche Umorientierung, Ende der beruflichen Laufbahn und dann?

Supervision

Supervision setzt eine genaue Klärung des Anliegens voraus. Daraus entsteht ein Arbeitsprozess in dessen Verlauf immer wieder die Fragestellung überprüft wird, bis sie gelöst ist oder von einer wichtigeren abgelöst wird.

Ich biete folgende Möglichkeiten an:

  • Einzelsupervision
  • Teamsupervision
  • Fallsupervision

Aus der Praxis: Supervision kommt z.B. zum Einsatz, wenn aus zwei Arztpraxen eine Gemeinschaftspraxis entsteht.

Bei Fallbesprechungen im Klinkumfeld, bei Teambildungsthemen oder Konflikten ist die Supervision sehr hilfreich.

Coaching

Berufliche Weiterentwicklung, beruflicher Stillstand und die Übernahme einer neuen Position.

Plötzlich Führungskraft: WIE führe ich und wie führe ICH? Aber auch wenn die beruflichen Anforderungen einem wie eine Welle über dem Kopf zusammen schlagen oder man den grundsätzlichen Sinn der Arbeit in Frage stellt, sind SIE in einem Coaching genau richtig.

Mein Angebot für Sie:

  • Führungscoaching
  • Karrierecoaching
  • Orientierungscoaching

EinBlick

  • Was macht meine Arbeit aus?
  • Wie genau sieht meine Arbeit aus?
  • Wie sind meine Arbeits- / Lebensbedingungen?
  • Welche Menschen beeinflussen meine Arbeit?
  • Welche Rahmenbedingungen beeinflussen meine Arbeit?

WeitBlick

  • Welche Möglichkeiten gibt es noch?
  • Was ist meine Vision?

TiefBlick

  • Was hält uns zusammen?
  • Welche Werte teilen wir?
  • Worüber wird nicht gesprochen, was ist Tabu?
  • Was schwingt unbemerkt mit? (Hoffnungen, Enttäuschungen, Kränkungen, …)

BlickWechsel

  • Was passiert, wenn man aus der Vogelperspektive auf die Situation blickt?
  • Wie stellt sich diese Lage mit Abstand dar?
  • Was würde geschehen, wenn sich in diesem Bild etwas verändern würde?
  • Was würden Außenstehende sagen, woran würden sie Veränderungen erkennen?

AusBlick

  • Wie können wir unsere Stärken einsetzen um besser und leichter zu arbeiten?
  • Was sind unsere Wünsche?
  • Was ist realistisch zu erreichen?
  • Wie soll der Weg dorthin aussehen?
  • Was ist das nächste Ziel, was folgt dann und was wird danach sein?

RückBlick

  • Woher kommen wir und wie sind wir hierhergekommen?
  • Was hat uns bisher geprägt?
  • Welche Stolpersteine und freudigen Ereignisse haben uns gezeichnet?
„Die Dinge sind nie so, wie sie sind, Sie sind immer das, was man aus ihnen macht“
Jean Anouilh

Über mich

Annette Breu-Lanzendorfer

Ich bin eine genetische Mischung aus norddeutscher Mutter und bayerischem Vater. Mit Mann und zwei Töchtern lebe ich in Lindau am Bodensee.

Das schwäbische Meer, die Berge und das sanfte Hinterland geben mir das Gefühl der Heimat und Geborgenheit. Als Familie sind wir reiselustig.

Das Meer und die Küste müssen zumindest teilweise unser Reiseziel sein, denn hier bin ich besonders glücklich.

Mein Weg

Mein beruflicher Werdegang ermöglichte mir als Krankenschwester und Sozialarbeiterin viele eigene Erfahrungen in diesem Lebensmeer. Ich habe im stationären Krankenhausbereich und in der ambulanten Pflege gearbeitet.

Seit mehr als 20 Jahren berate ich chronisch erkrankter Menschen im Zusammenhang mit ihrer Berufstätigkeit. Ich unterstütze Firmen der unterschiedlichsten Art in Fragen der Beschäftigung gehandicapter Mitarbeiter. Ich kenne selbst den Reiz und die Herausforderung leitender Tätigkeit und habe vielfältige Einblicke in die Fragestellungen von Betrieben in Krisenzeiten erhalten.

Meine Passion:
Es ist mir ein Anliegen, Menschen und Organisationen dabei zu unterstützen, ihren eigenen passenden Weg im Umgang mit den unberechenbaren Elementen des Lebens zu finden.

Das Meer

Das Meer ist für mich Metapher für das Leben an sich und im Speziellen das Arbeitsleben.

Mal ist es vollkommen ruhig, im nächsten Moment plötzlich aufgewühlt oder schlägt gar hohe Wellen.

Das Meer hat Überraschendes, Beunruhigendes und unendliche Schönheit zu bieten, aber auch Tiefen und Untiefen.

Sich den Wellen entgegenzustellen ist mühsam. Sich mit und auf ihnen zu bewegen, kann weit hinausführen oder sanft ans Ufer bringen.

Dies erfordert Erfahrung und Mut und ist Kunst und Herausforderung in einem.

Annette Breu-Lanzendorfer am Bodensee in Lindau. Coach und Supervisorin

Die Fakten

Ausbildung an der Berufsfachschule für Krankenpflege Wangen
– Krankenschwester (Abschluss in Deutschland)

Leitung einer chirurgischen Station im Kreiskrankenhaus Lindau

Studium an der Fachhochschule Weingarten
– Dipl. Sozialarbeiterin FH (Abschluss in Deutschland)

Leitung des Integrationsfachdienstes der Diakonie Kempten

Studium Fachhochschule Dornbirn / Schloß Hofen
– Akademische Supervisorin und Coach IQ (Abschluss in Österreich)

Es ist mir ein Anliegen, Menschen und Organisationen dabei zu unterstützen, ihren eigenen passenden Weg im Umgang mit den unberechenbaren Elementen des Lebens zu finden.

Referenzen

>> DANKE für die Möglichkeit mich mit Ihnen immer wieder reflektieren zu können und Strategie für meine berufliche Neuorientierung zu entwicklen. Danke, dass ich mit Ihrer Unterstützung nun meinen Traumberuf gefunden habe! Hanna H. <<